Logo der Universität Wien

Curriculum vitae von Univ.-Prof. Mag. Dr. Regine Allgayer-Kaufmann

Persönliche Daten

Regine Allgayer-Kaufmann, Universitätsprofessorin für Vergleichende Musikwissenschaft am Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien.


Akademische Laufbahn

2012- 2014 Vize-Dekanin der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät

2008-2010 Institutsvorständin, Mitglied der Fakultätskonferenz

2005-06 Vorständin des Instituts für Musikwissenschaft der Universität Wien und Mitglied der Fakultätskonferenz

2002 Beginn der Tätigkeit als Universitätsprofessorin für Vergleichende Musikwissenschaft an der Universität Wien

2001 Gastprofessorin an der Universität Wien

1998-01 Oberassistentin am Seminar für Vergleichende Musikwissenschaft der Freien Universität Berlin

1996-98 Lehrstuhlvertretung an der Freien Universität Berlin

1995 Verleihung der Venia Legendi für Vergleichende Musikwissenschaft durch den Fachbereich Altertumswissenschaften der Freien Universität Berlin

1992 Lehrbeauftragte am Musikwissenschaftlichen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen

1991-93 Wiedereinstiegsstipendium (Hochschulsonderprogramm II) des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur

1987-89 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Vergleichende Musikwissenschaft der Freien Universität Berlin

1986 Promotion in Vergleichender Musikwissenschaft an der Freien Universität Berlin

1974-86 Studium der Musikwissenschaft und Romanistik an der Georg-August-Universität Göttingen und der Freien Universität Berlin

1972/74 Erste und Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen

1969 Matura und Beginn des Studiums in Musik und Germanistik an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und der Universität Stuttgart


Feldforschungen

1980 Brasilien. Rufgesänge (Aboios) der Viehhirten im Nordosten(Pernambuco, Paraiba, Bahia), gefördert vom DAAD

1988, 1989, 1992 Brasilien. Instrumentalensembles (Bandas de Pífanos) im Hinterland des Nordostens (Alagoas, Sergipe, Pernambuco, Ceará), gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1998 Italien. Il Maggio Drammatico (Garfagnana, Toskana)

2000-2011 Brasilien. Die Ästhetik des Musiktheaters in mündlicher Überlieferung: Bumba-meu-Boi, gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (2000)

2012 Malawi, Mozambique (gemeinsam mit Moya Malamusi) im Rahmen des FWF Projekts P 23834 "Individual Histories of (South) East African Musician-Composers" (Leitung Gerhard Kubik)

2014 Mozambique im Rahmen des FWF Projekts "Individualgeschichte (Süd) Ostafrikanischer Musiker–Komponisten, Teil II" (Leitung Gerhard Kubik)

Institut für Musikwissenschaft
Universität Wien
Campus der Universität Wien
Spitalgasse 2–4, Hof 9
1090 Wien
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0