Logo der Universität Wien

David Merlin

Das von J. Winterburger in Wien 1519 gedruckte Antiphonar (vorläufiger Titel, Betreuerin: Birgit Lodes)

david.merlin@univie.ac.at
david.merlin1@gmail.com

Studium

  • Dies doctoralis am 09.05.2011
  • 2006–2008 Master-Studium der Musikwissenschaft an der Fakultät für Musikwissenschaft der Universität Pavia (Italien), Titel der Masterarbeit: „Austria laetare. Musica e liturgia in onore di s. Leopoldo III Babenberg (1485–1925)“, Betreuer: Giacomo Baroffio
  • 2002–2006 Bachelor-Studium der Musikwissenschaft an der Fakultät für Musikwissenschaft der Universität Pavia (Italien) , Titel der Abschlussarbeit: „Avvio di un’indagine su musica e liturgia nel Convento di San Bernardino di Verona“, Betreuer: Giacomo Baroffio
  • 1999–2004 Studium der Komposition am Konservatorium „E. F. Dall’Abaco“ in Verona (Italien)
    • Studienaufenthalt am Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien im Rahmen eines Mobilitätsstipendiums Erasmus (2007–2008)

Berufliche Tätigkeit (Auswahl)

  • seit Oktober 2014: bei der Firma „BOOX“ Buch- und Kunsthandel GmbH (Wien)
  • Januar 2014 – Juni 2015: Trainer für Italienisch, Italienisches Kulturinstitut Wien
  • seit Oktober 2013: Trainer für Italienisch, BFI Berufsförderungsinstitut Wien
  • seit Frühjahr 2011: Übersetzungen für die Innsbrucker Festwochen der alten Musik
  • Oktober 2009 – November 2014: Trainer für Italienisch in der Sprachschule „Società Dante Alighieri Vienna“

Publikationen (Auswahl)

  • „Musik und Verehrung von (Lokal-)Heiligen“, Beitrag für das FWF-Projekt „Musical Life of the Late Middles Ages in the Austrian Region / Musikleben des Spätmittelalters in der Region Österreich“ (Universität Wien, Leitung: Birgit Lodes und Reinhard Strohm) [2016]: <http://www.musical-life.net/essays/musik-und-verehrung-von-lokal-heiligen>
  • „Die Melodien des von Winterburger 1519 gedruckten Antiphonars“, in: Theorie und Geschichte der Monodie. Bericht der internationalen Tagung Wien 2014, hg. v. Martin Czernin u. Maria Pischlöger, Brno 2016 (Theorie und Geschichte der Monodie 8), S. 327–351
  • O crucifer Colomanne. Die liturgischen einstimmigen Gesänge zu Ehren des Heiligen Koloman von Melk“, in Studien zur Musikwissenschaft 58 (2014) (= Beihefte der Denkmäler der Tonkunst in Österreich), hg. v. Martin Eybl u. Elisabeth Fritz-Hilscher, S. 15–109 [peer-reviewed]
  • „Die einstimmigen liturgischen Gesänge zu Ehren des hl. Koloman – Kompositionsoriginalität und schriftliche Überlieferung in Melk (11.–16. Jh.)“, in Meta Niederkorn-Bruck (Hg.), Ein Heiliger unterwegs in Europa. Tausend Jahre Koloman-Verehrung in Melk (1014-2014), Wien: Böhlau 2014, S. 157–180
  • „Die falschen Zwillingsbrüder, ossia zweimal (fast) dasselbe antiphonarium Augustense“, in: Theorie und Geschichte der Monodie. Bericht der internationalen Tagung Wien 2012, hg. v. Martin Czernin u. Maria Pischlöger, Brno 2014 (Theorie und Geschichte der Monodie 7), S. 575–601
  • „Das von Johannes Winterburger gedruckte Antiphonar aus dem Jahr 1519: ein Antiphonale Pataviense?“, in Cantus planus. Papers read at the 16th meeting Vienna Austria 2011 (Wien, 21.–27. August 2011), hg. v. Robert Klugseder, Wien 2012, S. 265–275
  • „Der Cantus fractus in der Handschrift A-Wn 15501 mit besonderer Berücksichtigung der zweistimmigen Credo-Vertonungen“, in: Theorie und Geschichte der Monodie. Bericht der internationalen Tagung Wien 2010 (Wien, 30. September-2. Oktober 2010), hg. v. Martin Czernin u. Maria Pischlöger, Brno 2012 (Theorie und Geschichte der Monodie 6), S. 273–306
  • „Die Offizien zu Ehren des heiligen Leopold III. Babenberg“, in: Theorie und Geschichte der Monodie. Bericht der internationalen Tagung Wien 2008 (Wien, 23.-25. Oktober 2008), hg. v. Martin Czernin u. Maria Pischlöger, Brno 2012 (Theorie und Geschichte der Monodie 5), S. 341–359
  • „La Passione di un frammento veronese”, in Cantus Fractus italiano: un’antologia, hg. v. Marco Gozzi, Hildesheim: Olms 2011 (Musica mensurabilis 4), S. 209–219
  • „Testimoni veronesi di canto fratto”, in Rivista Internazionale di Musica Sacra – Internationale Zeitschrift für Kirchenmusik 29/II (2008), S. 161–186
  • „Ite in orbem universum: un responsorio in un frammento dell’Archivio di Stato di Cremona”, in Rivista Internazionale di Musica Sacra – Internationale Zeitschrift für Kirchenmusik 25/II (2004), S. 133–137

Vorträge

  • Italienische Musik in Wien (ca. 1600–1850), Universität Wien, Institut für Romanistik, 16. Juni 2014
  • A 300 anni dalla nascita di Ranieri De’ Calzabigi e Christoph W. Gluck: due riformatori dell’opera italiana, Società Dante Alighieri Vienna (Wien), 25. April 2014
  • Gabriele D’Annunzio e la musica, Universität Wien, Institut für Romanistik, 16. Dezember 2013
  • Antonio Vivaldi e il suo tempo, Società Dante Alighieri Vienna (Wien), 29. April 2011

Forschungsaufträge

  • April–Juni 2014: Forschungsauftrag an der Universität Wien, Institut für Musikwissenschaft
  • März–April sowie Mai–Juni 2010: Forschungsaufträge an der Universität Wien, Institut für Musikwissenschaft
  • Mai–Juli 2009 sowie Oktober 2009 – Mai 2010: Forschungsaufträge an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Kommission für Musikforschung

Abstract des Dissertationsprojekts

Institut für Musikwissenschaft
Universität Wien
Universitätscampus AAKH
Spitalgasse 2–4, Hof 9
1090 Wien
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0