Logo der Universität Wien

Wolfgang Fuhrmann - Vorträge (in chronologischer Reihenfolge)

– „Daughter of Mnemosyne: The Birth of the Musical Work of Art out of the Spirit of Memoria“, Eighth Annual Interdisciplinary Symposium in Medieval, Renaissance and Baroque Studies „Memoria in Medieval and Renaissance Culture“, University of Miami 1999 (dt. Internationales Forschungszentrum für Kulturwissenschaften Wien 1999)

– „The Salve Regina Ascribed to Dufay – a Milanese Composition?“, Medieval and Renaissance Music Conference, Oxford 2000

– „Was ist neu an New Musicology?“ (mit Sophie Bertone und M. J. Grant), Tagung der International Max Planck Research School, Interkultureller Transfer und nationale Auslegung, Göttingen 2002

– „Josquin versus Champion, or: Two Servants of one Master. Remarks on Alamire’s Motet Part Books Vienna, ÖNB Mus. Hs. 15941“, IMS Congress, Leuven 2002

– „Harmonik im 15. Jahrhundert“, 3. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Musiktheorie, Basel 2003

– „Antiqui und moderni. Zur Dynamik eines musikhistoriographischen Modells im Mittelalter“, Kongress des Arbeitskreises ARGUS: Invention of Tradition – Invention of Innovation, Dresden 2004

– „An Obrechtian view of the Segovia Codex“, Obrecht Quincentenary Conference Antwerpen 2005

– „Alle innern Gefühle hörbar hervor in die Luft gezaubert. Wilhelm Heinse und die Theorie des musikalischen Ausdrucks nach dem Verblassen der Figurenlehre“, Studientag Musikalisches Denken im Labyrinth der Aufklärung – Wilhelm Heinses Musikroman „Hildegard von Hohenthal“ (1794/96), Universität Würzburg 2005  

– „Ave mundi spes Maria. Symbolism, Construction, and Expression in a Dedication Motet of the Early 16th Century”, Medieval and Renaissance Music Conference Tours 2005, dt. Münster 2009 (s. u.)

– „Eine ‚neue’ Theorie des musikalischen Ausdrucks“, Tagung der Gesellschaft für Musikforschung München 2005

– „Pierre de la Rues Trauermotetten und die Quis dabit-Tradition“, Tagung „cum maioribus lachrymis et fletu immenso – Der Tod in Musik und Kultur des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, Universität Wien (Institut für Musikwissenschaft) 2006

– „Motiv- und Argumentationszusammenhänge der liturgisch-musikalischen Reform“, Tagung Päpstliche Liturgie, Deutsches Historisches Institut (Rom) 2006

– „Haydn oder der Optimismus“, Symposium Das 18. Jahrhundert als Passage im Rahmen des IMS-Kongress Zürich 2007

– „Pathosformeln um 1500“, Medieval and Renaissance Music Conference, Universität Wien (Institut für Musikwissenschaft) 2007

– „Das Fest und die Schrift, oder: Warum Haydn nicht als Opernkomponist berühmt geworden ist“, Symposium Feste aus Anlass des 70. Geburtstags von Theophil Antonicek, Akademie der Wissen­schaften Wien, 2007

– „Stimmbruch. Zum Wandel der Stimmästhetik zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit“, Symposium „Stimme“ im Rahmen der 6th European Music Analysis Conference/VII. Jahreskongress der Gesellschaft für Musiktheorie, Freiburg/Breisgau 2007

– „Grundzüge der Bewertung Kirchers im europäischen Musikschrifttum des 18. Jahrhunderts“, Symposium Steinbruch oder Wissensgebäude? Zur Rezeption von Athanasius Kirchers „Musurgia universalis“ in Musiktheorie und Kompositionspraxis, Istituto Svizzero, Rom 2008

– „Englische und irdische Musik im 15. Jahrhundert“, Jahrestagung der Schweizerischen Musik­forschen­den Gesellschaft, St. Gallen 2008

– „Öffentliche und private Sphäre“, Arbeitstagung am Seminar für Musikwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, (Lehrstuhl Kaden) zum geplanten Handbuch zur Musik des 19. Jahrhunderts, Bd. 4: Akteure, Institutionen, Wirtschaftsformen. Eine historische Anthropologie, Berlin 2009

– „Haydn the Naïve“, Annual Meeting der Royal Musical Association, Oxford 2009

– „Originality and Market-Value: Some Considerations on the Fantasia in C Hob. XVII:4 and Haydn as Musical Entrepreneur“, Haydn Conference Budapest 2009

– „Volck’s Lied. Haydns gegenrevolutionäre Kaiserhymne und ihr ‚Gattungs’-Kontext“, Symposium Retrospektive und Innovation – der späte Joseph Haydn, Köln 2009

– „Ave mundi spes Maria – Symbolismus, Konstruktion und Ausdruck in einer Widmungsmotette des frühen 16. Jahrhunderts“, Tagung Die Habsburger und die Niederlande – Musik und Politik um 1500, Münster 2009 (siehe oben zu 2005)

– „Josquin’s Psalm-Motets and the Sublimity of Simplicity“, Symposium Josquin and the Sublime, Middelburg 2009

– „Toward a Theory of Socio-Musical Systems: Reflections on Niklas Luhmann’s Challenge to Music Sociology“, International Conference Sociology of Music: Tendencies, Issues, Perspectives, Lissabon 2009

– „Der Kanon des Verbotenen. Exklusion, Negation und soziales Vergessen in der Kanonbildung“, Internationale musikwissenschaftliche Tagung Der Werkekanon in der Musik – Werturteil, Konstrukt, historiographische Herausforderung, München 2009

– „Zur Theorie der musikalischen Öffentlichkeit“, Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung, Tübingen 2009

– „Die Schöpfung in der Musikgeschichte“, SCHÖPFUNG. Ein Symposium der Internationalen Bachakademie Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Hohenheim, Stuttgart 2009

– „Zur Neubewertung Haydns im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert“, Tagung Joseph Haydn im 21. Jahrhundert, Wien/Eisenstadt 2009

– „Haydns Hörer“, Tagung Aspekte der Haydnrezeption, Salzburg 2009

– „Die Ordnung der Idylle: Haydns späte Oratorien“, Ringvorlesung zum Oratorium an der Musik­hoch­schule Hanns Eisler, Berlin 2009

– „Senfls Psalmmotetten“, Senfl-Tagung Zürich 2010

– „Under Suspicion: Pierre de la Rue’s late psalm-motets“, Medieval & Renaissance Music Confe­rence London 2010

– „Josquins Hommage à Brumel? Die Missa Mater patris und der kompositorische Dialog um 1500“, Tagung „Polyphone Messen im 16. Jahrhundert: Funktion, Kontext, Symbol“, Universität Münster, Oktober 2010

– „Die „contenance angloise“ und die Entstehung der Devotionsmotette“, Tagung „The Appropriation of Musical Repertories in Central Europe ca. 1420–1450“, Österreichische Akademie der Wissenschaften, November 2010

– „Musik – Kommunikation oder Kunst? Zur aporetischen Grundbegrifflichkeit des Fachs“, Tagung „The Return of the Monument“, Öster­rei­chische Akademie der Wissenschaften, Dezember 2010

- „Niedergang des Symbolismus? Zur Oszillation zwischen weltlicher und geistlicher Sphäre in der Musik des Spätmittelalters“, Vortrag beim „Forum Gesellschaftliche Symbolik“ im Rahmen des Sonderforschungsbereichs „Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme vom Mittelalter bis zur Französischen Revolution“, Universität Münster, Januar 2011

– „Kirchenmusik und Gemeindegesang in der Römischen Kirche vor und nach der Reformation“, Tagung „Die Reformation innerhalb der Römischen Kirche“, Leipzig, März 2011

– Antrittsvorlesung Bern: „Die Heiligsprechung Johann Sebastian Bachs“, Bern, April 2011

– „Senfl’s „Quid vitam sine te and the Consolations of Music”, Vortrag beim Panel Ludwig Senfl” in der Medieval and Renaissance Music Conference, Barcelona, Juli 2011

– „Die Dramatisierung der Zeit: Über die Zusammenhänge zwischen musikalischer und historischer Zeiterfahrung im späten 18. Jahrhundert“, Vortrag beim Symposium „Moderne und Monument. Temporalisierung und Geschichtlichkeit in der Musik um 1800“ im Rahmen des 13th International Congress for Eighteenth Century Studies, Juli 2011

– „Earthly Suffering and Heavenly Justice in Mahler“, Forum Alpbach, August 2011

– „Leonard Bernstein conducts Haydn“, Tagung „Joseph Haydn und die Neue Welt“ im Rahmen der Haydn-Festspiele Eisenstadt, September 2011

– „Und eh’ ich’s bedacht, war alles verhallt. Ferne Klänge bei Robert Schumann“, Tagung „Die Kunst des Verklingens - Flucht und Flüchtigkeit in der Musik“ im Rahmen des Berner Musikfestivals September 2011

– „Interkonfessionalität oder Überkonfessionalität in der Kirchenmusik um 1800?“, Tagung „Musik in neuzeitlichen Konfessionskulturen“, Stuttgart, Oktober 2011

– „Die Frage nach dem Zeichen in Hans Zenders Hölderlin lesen IV – Mnemosyne“, Vortrag beim Hölderlin-Symposium „Ein Zeichen sind wir, deutungslos“ im Rahmen des Festivals Wien modern, Konzerthaus Wien, November 2011

– „Das Land der Schweizer mit der Seele suchend: Der erste Band der Années de pèlerinage“ bei der Liszt-Rundvorlesung an der Musikhochschule Hanns Eisler, November 2011

– „Damenprogramm. Kunzens Kompositionen für das schöne Geschlecht“, Tagung „Friedrich Ludwig Aemilius Kunzen. Gattungen, Werke, Kontexte“, Musikhochschule Lübeck, November 2011

– „Allwissend? Perspektiven des Orchesters in Richard Wagners Musikdramen“, Österreichische Gesellschaft für Musik, Dezember 2012

– „Geheime Schriften. Musikalische Notation als arkanes Wissen im Spätmittelalter“, Vortrag beim Workshop „Verrätselung und Sinnzeugung in Spätmittelalter und Früher Neuzeit“, FU Berlin (SFB Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste) 2012

- "Varianten des Tragischen. Zu den Fassungen von Oscar Straus' Walzertraum", Tagung "Die Operette und das Tragische", Wien, Juni 2012

– „Intimität und Privatheit in der Musik des 19. Jahrhunderts“, Konferenz „The Art of Listening – Trends und Perspektiven einer Geschichte des Musikhörens“, Universität Potsdam in Kooperation mit dem Radialsystem V, Berlin, Juli 2012

– „... die höchstens Fabrikate zu nennen sind. Kulturindustrie und Autonomieästhetik im 19. Jahrhundert“, Vortrag beim Symposium „Musikalische Ökonomien“, Internationale Tagung der Gesellschaft für Musikforschung, Göttingen 2012

– „Ersungene Gemeinschaften in Richard Wagners Die Meistersinger von Nürnberg“, Hanns-Eisler-Hochschule für Musik, Berlin, November 2012

– „ ‚DMD KIU LIDT‘: Melancholie und Popmusik“, bei der Tagung „Geschichte wird gemacht: Zur Historiographie populärer Musik“ des Arbeitskreis Studium Populäre Musik, Basel, November 2012

– „Flucht vor der Öffentlichkeit, ausgestellte Innerlichkeit: Hans Pfitzners paradoxe Symphonik“, 9. Internationales Franz-Schmidt-Symposium „Das ‚Ende‘ der Symphonie in Österreich und Deutschland (ca. 1900 – nach dem 2. Weltkrieg)“, Österreichische Gesellschaft für Musik, Dezember 2012

– „Die Entwicklung von Richard Wagners „Leitmotiv“-Technik während seiner Dresdner Zeit“, Symposium „Richard Wagner in Dresden / Richard Wagner und Dresden“, Dresden, Januar 2013

– „Werkzeug des Gelehrten: Guido Adlers Bibliothek als wissenschaftsgeschichtliches Dokument“, Symposium: Guido Adlers Erbe: Restitution und Erinnerung an der Universität Wien“, Wien, Mai 2013

– „Heart and Voice – A Musical Anthropology in the Age of Reformation“, Tagung Anthropological Reformations – Anthropology in the Era of Reformation, FU Berlin, Mai 2013

– „A Humble Beginning: Brumel and the Ut-re-mi-fa-sol-la Tradition“, beim Panel „Brumel the Composer“, Medieval and Renaissance Music Conference, Certaldo, Juli 2013

– „Haydn als Bühnenfigur“, Internationales Haydn-Symposion im Rahmen der Haydn-Festspiele, Eisenstadt, September 2013

– „‘…die höchstens Fabrikate zu nennen sind.’ Kulturindustrie und Sozialästhetik im 19. Jahrhundert“, Tagung „Autonomie der Kunst?!“, Leipzig, Oktober 2013 (s. o., September 2012)

– „Musikermotetten. Notation, Selbstreflexion und soziale Identität im Spätmittelalter“, Workshop „Notation als Denkform“, Berlin, März 2014 | auch als: „Musicians’ Motets: Notation, Self-Reflection and Social Identity at the End of the Middle Ages“, Séminaire de musicologie „Notation as Mode of Thinking“, Centre d’Etudes Supérieures de la Renaissance – Université de Tours, Mai 2014

– „What Exactly is Music Communicating?“, Vortrag an der Grieg Research School of Music, Stavanger (Norwegen), März 2014

– „Orchestral Gestures in Wagner’s Musical Dramas“, Vortrag im Seminar „Espaces et lieux de la musique“, École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris, April 2014

– „Musikalische Sammelhandschriften des 15. und frühen 16. Jahrhunderts“, Tagung: „eingeklebt, eingelegt, mitgeführt – vom Codex zum Künstlerbuch", Herzog August-Bibliothek Wolfenbüttel, Juni 2014

– „Jean Mouton at the French Court: Corporate Identity and Royal Representation“, Panel „Mouton the Composer“, Medieval & Renaisance Music Conference, Birmingham, Juli 2014

– „Ein Requiem zu Kriegsbeginn? Max Regers Fragment op. 145a und die ‚Ideen von 1914‘“, Ringvorlesung „Avantgarde?! Musikgeschichte 1914“, Staatliches Institut für Musikforschung, Berlin, September 2014

– „Eduard Hanslick und seine Ästhetik als Vorlage für die Figur des Beckmesser?“, Tagung „Richard und Cosima Wagners Blick auf Wien (1831–1914). Eine Konferenz zur Genese und zur Struktur des frühen Wagnerismus“, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Oktober 2014

– „Ich habe hundert Pyramiden und trotzdem bin ich unzufrieden. Cleopatra & Co. in der Operette“, Arbeitstag „Ägypten im Musiktheater“, Wien, Oktober 2014

– „Rhetorik der Verinnerlichung. ‚Close listening‘ im Cantuagium des Heinrich Egher von Kalkar“, Tagung „Musik der mittelalterlichen Metropole. Räume, Identitäten und Kontexte der Musik in Köln und Mainz ca. 900–1400“, Mainz – Köln, Oktober 2014

– „Den Rhythmus denken. Musikalische Zeitmessung im Spätmittelalter”, Tagung „Auf der Tonspur. Der flüchtige Schall in Künsten und Medien“, IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften an der Kunstuniversität Linz, Wien, November 2014

– „Black Box Esterházy. The Elusive Figure of Haydn’s Most Important Patron“, Tagung „Haydn: Enlightenment and Patronage“, Stanford, Stanford University, Februar 2015

 

– „The ‚Renaissance‘ of the Phrygian mode and the Rise of Negative Affect in Sacred Music, ca. 1460–1520“, Jahrestreffen der Renaissance Society of America, Berlin, März 2015/„Hearing the Voice, hearing the Soul“, University of Warwick, Juni 2015

geplant:

– „Chancen für Mesalliancen: Das Beispiel der Csárdásfürstin“, Tagung „Die Operette und die feinen Unterschiede“, Wien, Juni 2015

 

– „Brumel’s Masses: Lost and Found“, Med&Ren Conference, Brüssel/Leuven, Juli 2015

 

Tagungen, Symposien:

2007: Konzeption und Durchführung des inter­nationalen Symposiums „The Segovia Codex – a Manuscript in Transition“ gemeinsam mit Cristina Urchueguía (Zürich) im Rahmen des IMS-Kongress Zürich (13. Juli)

2010: Konzeption und Durchführung des internationalen Symposiums „Pierre de La Rue’s Motets“ gemeinsam mit Christiane Wiesenfeldt (Münster) im Rahmen der Medieval and Renaissance Music Conference an der Royal Holloway University, London (4.–7. Juli)

2011: Konzeption und Durchführung des internationalen Symposiums „Moderne und Monument. Temporalisierung und Geschichtlichkeit in der Musik um 1800“ gemeinsam mit Karsten Mackensen (Gießen) im Rahmen des 13th International Congress for Eighteenth Century Studies der ISECS (International Society for Eighteenth-Century Studies) (25.-29. Juli)

2012: Konzeption und Durchführung der internationalen Tagung "Die Operette und das Tragische", Lehár-Schlössl (29. Juni - 1. Juli)

2012: Konzeption und Durchführung des internationalen Symposiums „Musikalische Ökonomien“ der Fachgruppen für Soziologie und Sozialgeschichte der Musik und für Systematische Musikwissenschaft gemeinsam mit Karsten Mackensen (Gießen) und Boris Voigt (Berlin/Hamburg) im Rahmen der Internationalen Tagung der GfM (Gesellschaft für Musikforschung)

2013: Panel "Brumel the Composer", im Rahmen der Medieval & Renaissance Music Conference, Certaldo

2014: Panel "Mouton the Composer", im Rahmen der Medieval & Renaissance Music Conference, Birmingham

2015: Konzeption und Durchführung der internationalen Tagung "Die Operette und die feinen Unterschiede', Lehár-Schlössl/Institut für Musikwissenschaft (26.-28. Juni)

Institut für Musikwissenschaft
Universität Wien
Universitätscampus AAKH
Spitalgasse 2-4, Hof 9
1090 Wien
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0