Logo der Universität Wien

Dr. Carolin Krahn

Publikationen

Monographie

Topographie der Imaginationen: Johann Friedrich Rochlitz' musikalisches Italien“ um 1800. Wien: Hollitzer 2019, 360 S. (Druck i.V.). (Wiener Veröffentlichungen zur Musikwissenschaft)

Herausgeberschaft

Timo Kehren, Carolin Krahn, Georg Oswald und Christoph Poetsch (Hrsg.): Staunen. Perspektiven eines Phänomens zwischen Natur und Kultur. 2018, 326 S. (angenommen).

Aufsätze

„Blurring Stereotypes: Italian Characters in German Music Historiography around 1800“, in: [Konferenzband zur Tagung New Perspectives on Imagology, 03.–05.04. 2018 in der Reihe Studia Imagologica], 15 S. i.V.

„Über ‚das platte italiänische Zeug’: Carl Maria von Webers Auseinandersetzung mit dem Musikpublikum seiner Zeit“, in: Weberiana (2018), 19 S. i.V.

„Entzückendes Gift: Das Motiv ‚Rossini’ bei Johann Friedrich Rochlitz“, in: Rossini – Rückkehr einer Legende. Themenheft der Zeitschrift Die Tonkunst 12 (2018), 14 S. (eingereicht).

Produzierte Paradoxa: Zum subversiven Potenzial des Auditiven in Elfriede Jelineks ‚Für den Funk dramatisierte Ballade von drei wichtigen Männern sowie dem Personenkreis um sie herum’ , Kommentar für die Forschungsplattform Elfriede Jelinek. Texte – Kontexte – Rezeption, Forschungsprojekt Komik & SubversionUniversität Wien 2018, 10 S., online: https://fpjelinek.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/proj_ejfz/PDF-Downloads/Komik_-_Krahn-Beitrag.pdf (letzter Zugriff: 27.03.2018)

„Die Popularisierung von Rochlitz' Geschmack: Gedanken zur Dynamik von Musikhistoriographie am Beginn des 19. Jahrhunderts“, in: Jan Hemming und Annette van Dyck-Hemming (Hrsg.): Beiträge zur Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung 2017. Kassel, 27.–30. September 2017, Wiesbaden: Springer VS 2018, 10 S. (im Druck).

„Positionen des Staunens zwischen Natur und Kultur. Einleitende Reflexionen“, in: Timo Kehren, Carolin Krahn, Georg Oswald und Christoph Poetsch (Hrsg.): Staunen. Perspektiven eines Phänomens zwischen Natur und Kultur. 2018, 6 S. (angenommen). (gem. mit den Hrsg.)

„Stilles Staunen? Die Zähmung der (Post-) Moderne im romantischen Opernhaus“, in: Timo Kehren, Carolin Krahn, Georg Oswald und Christoph Poetsch (Hrsg.): Staunen. Perspektiven eines Phänomens zwischen Natur und Kultur. 2018, 18 S. (angenommen).

„Der Mythos der ‚deutschen Musikwissenschaft’ und seine Herausforderungen für eine kosmopolitische Musikwissenschaft. Ein forschungspolitischer Essay“, in: Sebastian Bolz, Moritz Kelber, Ina Knoth und Anna Langenbruch (Hrsg.): Wissenskulturen der Musikwissenschaft. Generationen – Netzwerke – Denkstrukturen. Bielefeld: transcript 2016, S. 193–207. 

Enzyklopädieartikel

„Beck, Conrad“, in: Günter Massenkeil und Michael Zywietz (Hrsg.): Lexikon der Kirchenmusik. Bd. 1, Laaber: Laaber 2013, S. 121–122. (Enzyklopädie der Kirchenmusik 6)

„Bernstein, Leonard“, in: Günter Massenkeil und Michael Zywietz (Hrsg.): Lexikon der Kirchenmusik. Bd. 1, Laaber: Laaber 2013, S. 144–145. (Enzyklopädie der Kirchenmusik 6)

„Intavolieren“, in: Günter Massenkeil und Michael Zywietz (Hrsg.): Lexikon der Kirchenmusik. Bd. 1, Laaber: Laaber 2013, S. 571–572. (Enzyklopädie der Kirchenmusik 6)

„Leonarda, Isabella“, in: Günter Massenkeil und Michael Zywietz (Hrsg.): Lexikon der Kirchenmusik. Bd. 1, Laaber: Laaber 2013, S. 717–718. (Enzyklopädie der Kirchenmusik 6)

„Pez, Johann Christoph“, in: Günter Massenkeil und Michael Zywietz (Hrsg.): Lexikon der Kirchenmusik. Bd. 2, Laaber: Laaber 2013, S. 1058. (Enzyklopädie der Kirchenmusik 6)

Übersetzungen (Wissenschaft und Musiktheater)

Malcolm Bruno: [Vorwort zur Partitur PB 5560] Handel – Messiah 1741 HWV 56 für Soli, Chor und Orchester / for Soloists, Choir and Orchestra. Hrsg. von dems., Leipzig, Paris und Wiesbaden: Breitkopf & Härtel 2018. (Übersetzung vom Englischen ins Deutsche)

Ulrich Mosch: „Foundation or Mere Quotation? Conditions for Applying the Tonality Concept to Music after 1950“, in: Felix Wörner, Ullrich Scheideler und Philipp Rupprecht (Hrsg.): Tonality Since 1950. Stuttgart: Steiner 2017, S. 27–49.(Übersetzung vom Deutschen ins Englische, gem. mit Megan K. Eagen)

Thomas Ahrend: „‚Das Wunderland’. Tonality and (Political) Topography in Eisler’s Songs Around 1950“, in: Felix Wörner, Ullrich Scheideler und Philipp Rupprecht (Hrsg.): Tonality Since 1950. Stuttgart: Steiner 2017, S. 105–127. (Übersetzung vom Deutschen ins Englische, gem. mit Megan K. Eagen)

Andrea Bernard: Don Pasquale oder der perfekte Betrug, Übersetzung des Regiekonzepts vom Italienischen ins Deutsche für die Teilnahme am Ring Award 2017 (Semifinalist).

Andrea Bernard: La Traviata, or the Commercialization of Love, Übersetzung des Regiekonzepts vom Italienischen ins Englische für die Teilnahme am European Opera Prize 2016 (Gewinner).

Sonstiges

„Unsere Universität feiert sich selbst. Was bedeutet das?“, Begleittext einer Doktoranden-Initiative am Institut für Musikwissenschaft zum 650. Jubiläum der Universität Wien 2015, online: https://musikwissenschaft.univie.ac.at/zur-geschichte-des-instituts/doktorandeninitiative-2015/ (letzter Zugriff: 15. März 2018, gem. mit Barbara Babic)

__

Diverse Programmheftbeiträge und Einführungstexte für Konzert, Musiktheater und Rundfunk.

 

[<<]

Institut für Musikwissenschaft
Universität Wien
Universitätscampus AAKH
Spitalgasse 2–4, Hof 9
1090 Wien
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0