Logo der Universität Wien

Dr. Carolin Krahn

Vorträge (Auswahl)

• Zur Ambivalenz des Effekts: Johann Friedrich Rochlitz zwischen Beethoven und Rossini
Konferenz „Beethoven und Rossini in ihrer Epoche“
Hochschule für Musik und Tanz Köln | Beethoven-Haus Bonn, 08.–10.11.2018

• They sense an emptiness, which makes them worry about applause…” Italian Voices vs. Italian Opera in the German-speaking World around 1800
Konferenz „Re-imagining italianità: Opera and Voices on the Move“ (Leverhulme international network)
Universidade Estadual de Campinas, Brasilien, 13.–16.09.2018

• (Not) Just for the Love of Music: Italian Conservatories as a Stimulus for the Rise of German “Tonkunst”
5. Sibelius Academy Symposium „Inside, Outside and In Between: Institutionalization in Music History
Helsinki Music Centre, 07.06.2018

• Einführungsvortrag
Konzert des Orchester Wiener Akademie (Programm)
Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, 29.05.2018

• “L’effetto Rossini” – questione musicale o paradigma storiografico?  
Tagung „Il Tedeschino. Rossini und der deutschsprachige Raum“
Fondazione Rossini | Deutsches Historisches Institut und Österreichisches Historisches Institut in Rom, 04.05.2018

• Blurring Stereotypes: Italian Characters in German Music Historiography around 1800
Tagung „New Perspectives on Imagology
Institut für Europäische und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Wien, 03.–05.04.2018

• Taktlosigkeit im Parterre. Wenn das Musikpublikum außer Kontrolle gerät
Finissage „Tickt's noch?“ der Ausstellung „Auf Takt! Metronome und musikalische Zeit“
Historisches Museum Basel (Musikmuseum), 04.02.2018

• Über „das platte italiänische Zeug“: Carl Maria von Webers Auseinandersetzung mit dem Musikpublikum seiner Zeit
Gastvortrag am Institut für Musikwissenschaft
Universität Innsbruck, 31.01.2018

• Italienische Heterotopien oder: Rochlitz durch Foucaults Brille gelesen
Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, 24.11.2017

• „…wie das eben durch ganz Italien Sitte ist!“ L’astuzia dell’applauso, ovvero ciò che Johann Friedrich Rochlitz voleva insegnare al pubblico tedesco a proposito dell’Italia
XXIV Convegno della Società Italiana di Musicologia
Istituto Superiore di Studi Musicali „Luigi Boccherini“ Lucca, 20.10.2017

• Die Popularisierung des klassischen Geschmacks: Wie Johann Friedrich Rochlitz das Gute, Wahre und Schöne retten wollte
Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung
Universität Kassel, 30.09.2017

• Polemik als Imagination: Johann Friedrich Rochlitz’ Begriff von „italienischer Musik“
Forschungskolloquium von Prof. Dr. Sabine Meine
Hochschule für Musik Detmold | Universität Paderborn, 11.02.2017

• „Vor lauter Lauschen und Staunen sei still“ – Gedanken zur Verortung des Staunens im Opernhaus
Doktoranden-Workshop „Once you lose that sense of wonder …“ Staunen in Wissenschaft und Kunst
Elisabeth und Helmut Uhl Stiftung in Bolzano, 04.09.2016

• Italiensehnsucht as Schizophrenia. Images of Italy in 19th Century German Music Historiography
Konferenz „Dreams of Germany. Music and (Trans)national Imaginaries in the Modern Era“
Deutsches Historisches Institut London, 06.02.2015

• Dimensionen und Implikationen einer kosmopolitischen Musikwissenschaft im deutschsprachigen Raum
Konferenz „Musikwissenschaft: Generationen, Netzwerke, Denkstrukturen“
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 16.01.2015

• Crossing the Atlantic as Shaping an International Identity. Pierre Boulez in America 1963
19. Kongress der International Musicological Society
Auditorium Parco della Musica Roma, 06.07.2012

[<<]

Institut für Musikwissenschaft
Universität Wien
Campus der Universität Wien
Spitalgasse 2–4, Hof 9
1090 Wien
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0