Logo der Universität Wien

Publikationen von Nikolaus Urbanek

Monographien

 

Herausgebertätigkeit

 

Aufsätze

  • „Was heißt (a)thematische Arbeit? Einige Bemerkungen zu einer zentralen Kategorie der Musikästhetik Adornos“, in: Stefan Keym (Hg.), Motivisch-thematische Arbeit als Inbegriff der Musik. Zur Geschichte und Problematik eines „deutschen“ Musikdiskurses,  Hildesheim–Zürich–New York: Olms 2015 (Studien zur Geschichte der Musiktheorie Band 12 / Veröffentlichungen des Staatlichen Instituts für Musikforschung XXII), S. 171-186
  • „‚Bilder von Gesten‘. Über die Aktualität von Adornos Theorie der musikalischen Schrift“, in: Richard Klein (Hg.), Gesellschaft im Werk. Musikphilosophie nach Adorno, Freiburg im Breisgau: Alber 2015, S. 150-172
  • „Weberns Opus 21 und das Ende der Symphonie“, in: Carmen Ottner (Hg.), Das Ende der Symphonie in Deutschland und Österreich zwischen 1900 und 1945. Symposion 2012, Wien 2014, S. 155–174
  • Schönberg zeichnet Schönberg, oder: Was hat ein kleines Selbstportrait mit dem Diskurs der Wiener Schule zu tun?“, in: Andreas Holzer und Annegret Huber (Hg.), Musikanalysieren im Zeichen Foucaults (ANKLAENGE. Wiener Jahrbuch für Musikwissenschaft), Wien 2014, S. 6986
  • „Spur des Klangs. Eine posthermeneutische Skizze zum Eigensinn der Musik (nicht nur) in der Wiener Schule“, in: Christian Utz (Hg.), Organized Sound. Klang und Wahrnehmung in der Musik des 20. und 21. JahrhundertsSaarbrücken: Pfau 2013 (musik.theorien der gegenwart 6), S. 113–136
  • „Misslingendes Gelingen oder gelingendes Misslingen? Randglossen zum Werkbegriff Albrecht Wellmers“, in: Christian Utz/Clemens Gadenstätter und Dieter Kleinrath (Hg.), Musik-Sprachen. Beiträge zur Sprachnähe und Sprachferne von Musik im Dialog mit Albrecht Wellmer, Saarbrücken: Pfau 2013 (musik.theorien der gegenwart 5), S. 41-60
  • „Was ist eine musikphilologische Frage?“, in: Calella/Urbanek (Hg.), Historische Musikwissenschaft. Grundlagen und Perspektiven, Stuttgart: Metzler 2013, S. 147–183
  • „‚Man kann nicht mehr wie Beethoven komponieren, aber man muß so denken wie er komponierte‘ – Beethoven in der Kompositionslehre der Wiener Schule“, in: Hartmut Krones/Christian Meyer (Hg.), Mozart und Schönberg. Wiener Klassik und Wiener Schule (Schriften des Wissenschaftszentrums Arnold Schönberg), Wien 2012, S. 261-288  
  • „(Wie) Ist Musikästhetik heute noch möglich? Unzeitgemäße Notizen zu einer zeitgemäßen Beantwortung einer zeitlosen Frage“, in: Federico Celestini/Gregor Kokorz/Julian Johnson (Hg.), Musik in der Moderne – Music and Modernism (Wiener Veröffentlichungen zur Musikgeschichte 9), Wien 2011, S. 305-325
  • „Darstellung des Gedankens – Editions-Notizen“,  in: Hartmut Krones (Hg.), Arnold Schönberg in seinen Schriften. Verzeichnis – Fragen – Editorisches (Schriften des Wissenschaftszentrums Arnold Schönberg 3), Wien 2011, S. 143-192
  • „Vom Zögern der Wiener Schule zwischen Klang und Sinn“, in: MusikTheorie. Zeitschrift für Musikwissenschaft 26/1: Klang, hg. von Tobias Janz (2011), S. 55-68
  • „Titel aber plaudert aus oder Vom Verschweigen des Wesentlichen. Variationen über eine verschwiegene Frage zum Werk Anton Weberns“, in: Bungardt/Helfgott/Rathgeber/Urbanek (Hg.), Wiener Musikgeschichte, S. 461–485
  • „Vom Spiel des musikalischen Sinns – Produktion. Rezeption. Reproduktion“, in: MusikTheorie. Zeitschrift für Musikwissenschaft 23/3 (2008), S. 223–232
  • „‚Öffentliche Einsamkeit‘? – Anmerkungen zum atonalen Liedschaffen Alban Bergs und Anton Weberns“, in: Michael Heinemann/Hans-Joachim Hinrichsen/Carmen Ottner (Hg.): Öffentliche Einsamkeit. Beiträge zur Liedkomposition um 1900, Köln 2009, S. 111– 131
  • Im Netzwerk von Moderne und Postmoderne. Musikästhetische Überlegungen zu Friedrich Cerhas Spiegel, Exercises und Netzwerk, in: Lukas Haselböck (Hg.), Friedrich Cerha. Analysen - Essays - Reflexionen (Rombach Wissenschaften - Reihe Voces 8), Freiburg i. Br. 2006, S. 11-41
  • „Ent-Rätselungen. Zum Problem der musikalischen Analyse oder Notizen zu Adornos Beethoven-Fragmenten“, in: Schweiger/Staudinger/Urbanek, (Hg.): Musik-Wissenschaft an ihren Grenzen, S. 117–149
  • Webern und Adorno. Überlegungen zum theoretischen Ort aporetischer Paradoxa in Adornos Weberninterpretation“, in: Schweiger/Urbanek (Hg.): webern_21, S. 247–264
  • „Nähe und Distanz. Notizen zum Verhältnis Karl Schiskes zur Wiener Schule“, in: Markus Grassl/Reinhard Kapp/Eike Rathgeber (Hg.): Österreichs Neue Musik nach 1945: Karl Schiske. (Wiener Veröffentlichungen zur Musikgeschichte 7), Wien 2008, S. 281–297

 

Editionstätigkeit

  • gemeinsam mit Julia Bungardt unter Mitarbeit von Eike Feß, Hartmut Krones, Therese Muxeneder und Manuel Strauß: „Topographie des Gedankens. Ein systematisches Verzeichnis der Schriften Arnold Schönbergs“,  in: Hartmut Krones (Hg.), Arnold Schönberg in seinen Schriften. Verzeichnis – Fragen – Editorisches, Wien 2011, S. 331-607
  • „Nota editoriale“ in: Arnold Schönberg, Il pensiero musicale e la logica, tecnica e arte della sua presentazione. Edizione italiana a cura di Francesco Finocchiaro, Rom 2011 (Adagio. Collana di studi musicali), S. 84-89. (ins Italienische übersetzt von Francesco Finocchiaro)
  • Arnold Schönberg, Der musikalische Gedanke und die Logik, Technik und Kunst seiner Darstellung; Edition des deutschen Textes gemeinsam mit Hartmut Krones in: Arnold Schönberg, Il pensiero musicale e la logica, tecnica e arte della sua presentazione. Edizione italiana a cura di Francesco Finocchiaro, Rom 2011 (Adagio. Collana di studi musicali), S. 97-325


Varia

  • Rezension von: Markus Böggemann, Gesichte und Geschichte. Arnold Schönbergs musikalischer Expressionismus zwischen avantgardistischer Kunstprogrammatik und Historismusproblem (Wien 2007), in: Die Musikforschung 64/2 (2011), S. 194f.
  • „Noch einmal: Musik als Philosophie?“ (Rezension von: Michael Spitzer, Music as Philosophy. Adorno and Beethoven’s Late Style [Indiana University Press 2006]), in: Musik & Ästhetik 49 (2009), S. 102–107
  • Lexikon-Artikel: „Leopold Spinner“ in: Lexikon exilierter Musiker und Musikerinnen der NS-Zeit, hg. von Peter Petersen und Claudia Zenck
  • Rezension von: Matthias Schmidt, Schönberg und Mozart. Aspekte einer Rezeptionsgeschichte (Publikationen der Internationalen Schönberg-Gesellschaft 5), Wien 2004, in: Mozart-Jahrbuch 2006, hg. von der Akademie für Mozart-Forschung der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg, Kassel u.a., S. 329–331
  • kleinere Lexikonartikel (z. B. Österreichisches Musiklexikon), Rezensionen (z. B. Österreichische Musikzeitschrift), Programmhefttexte etc.

 

Derzeit im Druck befindliche Arbeiten (Manuskript abgeschlossen)

  • „Moments musicaux oder Vom Schönen (in) der Musik“, in: J. Geanta, M. Grassl, W. Fuhrmann, D. Sedivy (Hg.), Kürzen, Innsbruck 2015
  • „Flaschenpost oder Familienchronik? Text und Paratext in den Skizzen Anton Weberns“, in: M. Schmidt, Th. Ahrend (Hg.), Webern-Studien. Beihefte der Anton Webern-Gesamtausgabe 2, Wien 2015
  • „Warum die Alte Musik bei Adorno nur als neue gedacht werden kann“, in: M. Grassl, R. Kapp, C. Szabó-Knotik (Hg.), Die Wiener Schule und die Alte Musik, Wien 2015
  • „Fortsetzungen der Klangfarbenserialität? Sieben kurze Bemerkungen zur kompositorischen Webernrezeption“, erscheint in: Pietro Cavallotti und Rainer Schmusch (Hg.), Anton Webern und das Komponieren im 20. Jahrhundert. Neue Perspektiven, Basel 2015
  • Vom Sinn des Klangs. Ein Vortrag aus posthermeneutischer Perspektive“, in: Jörn-Peter Hiekel und  Wolfgang Mende (Hg.), Klang und Semantik in der Musik des 20. Jahrhunderts, Bielefeld: transcript 2015
  • „Gedanken zur Strukturgeschichte. Eine Re-Lektüre“, erscheint in: Friedrich Geiger und Tobias Janz (Hg.), Grundlagen der Musikgeschichte. Eine Re-Lektüre von Carl Dahlhaus’ Musikhistorik, München: Fink 2015
  • „musik.geschichte.erzählen. Thesen zu einer musikalischen Historik (nebst verstreuten Vorbemerkungen)“, erscheint in: Lars Oberhaus und Melanie Unseld (Hg.), Musikpädagogik der Musikgeschichte, Oldenburg 2015
  • Musikhistoriographie(n). Bericht über die Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft 2013 hg. gem. mit Michele Calella, Wien: Hollitzer 2015   
Institut für Musikwissenschaft
Universität Wien
Campus der Universität Wien
Spitalgasse 2–4, Hof 9
1090 Wien
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0