Logo der Universität Wien

Individualgeschichte ostafrikanischer Musiker-Komponisten

FWF Projekt P 23834
Projektlaufzeit: 2011–2013

Projektleiter: Doz. Ao. Univ.-Prof. Dr. Gerhard Kubik

Das Projekt hat die systematische Erforschung und Dokumentation von Lebensgeschichten und Entwicklung der künstlerischen Arbeit von einer Zahl von Instrumentalisten und Komponisten des 20./21. Jahrhunderts in einem großen Gebiet Ostafrikas, reichend von Uganda über Tansania und Malawi bis Mosambik, zum Ziel. Von Kubik und anderen Mitgliedern des Teams früher bereits gesammeltes Material soll durch neue Forschungen erweitert werden. Ältere Musiker-Komponisten, zu denen der Kontakt abgerissen ist, sollen wiederentdeckt und Geschichten von Musikern, die früher aufgenommen worden waren aber nicht mehr leben geschrieben werden. Es handelt sich hier wohl um das erste ethnomusikologische Unternehmen dieser Art im subsaharischen Afrika. Wir erwarten uns dabei (a) neue Einsichten zu gewinnen in die kompositorischen Techniken, die diese kreativen Individuen im Verlauf ihres Lebens verwendet haben, und (b) ostafrikanischen Musiker-Komponisten den ihnen zustehenden Platz im internationalen Panorama kreativer Musiker-Persönlichkeiten zu geben, unabhängig davon, ob sie ihre Werke zu Papier gebracht haben oder sie nur mündlich weitergeben.


Institut für Musikwissenschaft
Universität Wien
Universitätscampus AAKH
Spitalgasse 2-4, Hof 9
1090 Wien
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0