Logo
 
Newsletter Musikwissenschaft
Nummer 18, Dezember 2017

 
 
 

Newsletter Dezember 2017/Jänner 2018

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe KollegInnen und FreundInnen des Musikwissenschaftlichen Instituts,

mit diesem Newsletter erhalten Sie nun die aktuellen Meldungen rund um das Wiener Institut für Musikwissenschaft für die Monate Dezember 2017 und Jänner 2018.

Frohe Weihnachten und einen guten Jahreswechsel wünscht Ihnen
Ihr Newsletter-Team


 
 
  Veranstaltungen
 

Veranstaltungen am Institut oder in Kooperation mit unserem Institut

 

Dezember 2017

05. Dezember – 18:00 Uhr – Hörsaal 1
Ringvorlesung Anna Langenbruch (Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg): Performing Music History: KomponistInnen-Figuren im Musikgeschichtstheater

06. Dezember – 18:00 Uhr – Hörsaal 1
Gastvortrag Manfred Hermann Schmid (Universität Tübingen): Konzepte der Verschriftlichung in der Musik des 9. bis 12. Jahrhunderts

12. Dezember – 18:00 Uhr – Hörsaal 1
Ringvorlesung Andreas Münzmay (Universität Paderborn): Kulturtransfer als Kulturproduktion. Zur deutschen französischen Oper im 19. Jahrhundert

12. Dezember – 18:00 Uhr – MDW, Anton-von-Webern-Platz 1, Seminarraum M0107
Wissenschaftsseminar zur aktuellen Forschung in den Bereichen Musikpsychologie, Musikphysiologie und Musikalische Akustik (Leitung: Matthias Bertsch und Christoph Reuter)
Informationen und Vortragende

14. Dezember – 18:15 Uhr – Hörsaal 1
Erasmus-Mixer Info-Abend zu Praktikum, Studium, Forschung im Ausland
nähere Informationen


Jänner 2018

8. Jänner – 18:00 Uhr – Hörsaal 1
Gastvortrag Christian Utz (Kunstuniversität Graz/Universität Wien): Transnationale Verflechtungen in der Musik der 1950er und 1960er Jahre. Henry Cowell, Toshirō Mayuzumi und Luciano Berio im Kontext des „Cultural Cold War“

9. Jänner – 18:00 Uhr – Hörsaal 1
Ringvorlesung Stefan Keym (Université Toulouse-Jean Jaurès): Rezeption der Rezeption? Zitat und Entlehnung in der Musik

11. Jänner – 18:00 Uhr – ÖGM, Hanuschgasse 3
Vortrag Birgit Lodes, Elisabeth Reisinger und John D. Wilson: Präsentation des Forschungsprojekts Die Kirchenmusikbibliothek von Kurfürst Maximilian Franz (1784–1794)
Informationen in Kürze hier

16. Jänner – 18:00 Uhr – Hörsaal 1
Ringvorlesung Markus Grassl (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien): Aufführungsgeschichte – Interpretationsforschung – performance studies: Differenzen und Konvergenzen

18. Jänner 2018 – 18:30 Uhr – Hörsaal 1
Festveranstaltung Goldenes Doktorat
(für Details siehe unten)

23. Jänner – 18:00 Uhr – Hörsaal 1
Ringvorlesung Benedikt Leßmann (Universität Wien): Übersetzung – ein Thema der Musikforschung?

23. Jänner – 18:00 Uhr – MDW, Anton-von-Webern-Platz 1, Seminarraum M0107
Wissenschaftsseminar zur aktuellen Forschung in den Bereichen Musikpsychologie, Musikphysiologie und Musikalische Akustik (Leitung: Matthias Bertsch und Christoph Reuter)
Informationen und Vortragende

30. Jänner – 18:00 Uhr – Hörsaal 1
Ringvorlesung Wolfgang Auhagen (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg): Rezeption von Musik aus der Sicht der empirischen Musikforschung


 
 
  Goldenes Doktorat
 

Festveranstaltung zur Auszeichnung junger und „goldener“ DoktorandInnen

 

Am Donnerstag, 18. Jänner 2018, findet in Hörsaal 1 des Instituts um 18:30 Uhr eine Festveranstaltung zur Auszeichnung junger wie „goldener“ DoktorandInnen des Instituts statt.

Die Universität Wien verleiht drei AbsolventInnen unseres Instituts, die sich in herausragender Weise um das Fach Musikwissenschaft verdient gemacht haben, 50 Jahre nach ihrer Promotion an der Universität Wien das „Goldene Doktorat“:

Herr Hon.-Prof. Dr. Akio Mayeda promovierte im Jahr 1967 mit einer Arbeit über N. A. Porpora als Instrumentalkomponist und ist der Universität Wien seit 2013 als Honorarprofessor verbunden. 
Herr emer. Univ.-Prof. Dr. Helmut Rösing promovierte im Jahr 1967 mit einer Dissertation über Probleme und neue Wege der Analyse von Instrumenten- und Orchesterklängen. 
Frau Hofrätin i.R. Dr. Helga Scholz-Michelitsch promovierte 1967 mit der Dissertation „G. C. Wagenseil als Klavierkomponist“.

Der Verein der Freunde des Instituts für Musikwissenschaft an der Universität Wien verleiht vier Dissertationspreise für herausragende Dissertationen aus den Jahren 2015 und 2016, und zwar an:

Elisabeth Reisinger: Erzherzog Maximilian Franz als musikkultureller Akteur in Wien und Bonn (Betreuerin: Birgit Lodes),
Sonja Tröster: Stilregister der mehrstimmigen Liedkomposition in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts und die Liedsätze Ludwig Senfls (Betreuerin: Birgit Lodes),
Cornelia Stelzer: Die Bedeutung der Blockflöte zur Zeit des Nationalsozialismus (Betreuerin: Birgit Lodes),
Alexander Wilfing: Eduard Hanslicks Rezeption im englischen Sprachraum (Betreuer/in: Michele Calella, Violetta Waibel).

Wir gratulieren allen PreisträgerInnen von Herzen!


 
 
  Interview mit Julio Mendívil
 

Der neu berufene Professor für Ethnomusikologie im Gespräch

 

Zu seinem Institutseinstand hat Julio Mendívil, der neu berufene Professor für Ethnomusikologie, ein kurzes Interview gegeben. Er gibt darin Einblick in seine Interessensschwerpunkte und Prägungen.

Welchen Eindruck haben Sie bisher vom Institutsleben?

Schon vor meiner Ankunft – und das war ein Grund für die Entscheidung, hierherzukommen – habe ich das Institut als sehr jung und dynamisch wahrgenommen. Und das hat sich bestätigt, seit ich Teil dieses Institutslebens geworden bin. Ich mag es, dass gewisse Traditionen wahrnehmbar sind, aber ich sehe hier zugleich eine junge Musikwissenschaft, die neue Wege sucht. Das finde ich sehr anregend.

Wie sind Sie persönlich zur Ethnomusikologie gekommen und was begeistert Sie an Ihrem Fach?

Das hat mit meiner Sozialisation zu tun: Ich komme aus einer sehr westlich orientierten Familie in Lima. Dort bin ich mit Rockmusik und Klassik aufgewachsen. Meine Schwester spielt Klavier, mein Bruder spielt Geige; so habe ich das gesamte klassische Repertoire kennengelernt. Aber irgendwann habe ich gedacht: Ich bin doch Peruaner. Da habe ich begonnen, mich für peruanische Musik zu interessieren, vor allem für die Musik aus den Anden. Ich habe das Bedürfnis gehabt, diese Musik zu verstehen, die ganz anders funktioniert als alle andere Musik, die ich kannte. Daraufhin habe ich angefangen, mich einzulesen. Und das erste, was ich gefunden habe, waren natürlich ethnomusikologische Texte. Das hat mich sofort fasziniert, und ich wusste: Das ist es, was ich machen will. Was mich vor allem begeistert, ist der kritische Blick, den EthnomusikologInnen auf Diskriminierungserfahrungen werfen. Es ist dieser politische Aspekt des Faches, der mich immer besonders angezogen hat.

Welche Forschungsprojekte möchten Sie in den ersten Monaten in Angriff nehmen?

weiterlesen


 
 
  MitarbeiterInnen und Projekte
 

Neues von MitarbeiterInnen, Projekten und Zusammenarbeiten mit anderen Instituten

 

Elisabeth Reisinger wurde für einen Gastvortrag zum Thema Between Representation and Rationalism? On the Roles of Music at Late 18th-Century Court as exemplified by the Bonn Electoral Residence an die Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest eingeladen (5.12.2017, 16:30 Uhr).
weitere Informationen

Birgit Lodes, Elisabeth Reisinger und John D. Wilson werden ihr laufendes Forschungsprojekt Die Kirchenmusikbibliothek von Kurfürst Maximilian Franz (1784–1794) am 11. Jänner 2018, 18:00 Uhr im Rahmen eines Vortrages bei der Österreichischen Gesellschaft für Musik präsentieren (s. o.).


 
 
  Clavichord wird Objekt des Monats
 

Instrument steht am Institut zur Besichtigung

 

Im Dezember ist das Clavichord des Instituts das „Objekt des Monats“ der Universität Wien. Seit der Restaurierung (2015) ist das Instrument wieder spielbar und kann im Zimmer 3A 01 06A besichtigt werden. Im Rahmen der NS-Provenienzforschung an den Sammlungen der Universität Wien wurde das Clavichord 2016 untersucht und als „historisch unbelastet“ eingestuft.


 
 
  Ringvorlesung an der MDW
 

Vorlesungen zur Transkulturalität

 

Gerne weisen wir auf die Ringvorlesung Transkulturalität_mdw am Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien hin. Sie widmet sich grenzüberschreitenden Erkundungen in Kunst und Wissenschaft.

Termine:

6. Dezember 2017 – 17:00 Uhr –  MDW, Anton-von-Webern-Platz 1, Fanny-Hensel-Saal
Su Zheng: Music in the Diaspora – China and Taiwan (mit künstlerischem Beitrag von Ming Wang mit Karlheinz Essl)

10. Jänner 2018 – 17:00 Uhr –  MDW, Anton-von-Webern-Platz 1, Fanny-Hensel-Saal
Monika Mokre: Refugees – politische Diskurse und pädagogische Ansätze (mit künstlerischem Beitrag von Marwan Abado mit geflüchteten jugendlichen Musikerinnen und Musikern)

weitere Informationen


 
 
  Impressum:
Institut für Musikwissenschaft
Universität Wien
Campus der Universität Wien
Spitalgasse 2–4, Hof 9
1090 Wien
 

Wenn Sie den Newsletter abbestellen wollen, klicken Sie hier.

Zur Datenschutzerklärung der Universität Wien