David Merlin

Doktorand
Das von J. Winterburger in Wien 1519 gedruckte Antiphonar (vorläufiger Titel, Betreuerin: Birgit Lodes)

david.merlin@univie.ac.at
david.merlin1@gmail.com

Studium

Dies doctoralis am 09.05.2011

2006–2008 Master-Studium der Musikwissenschaft an der Fakultät für Musikwissenschaft der Universität Pavia (Italien), Titel der Masterarbeit: „Austria laetare. Musica e liturgia in onore di s. Leopoldo III Babenberg (1485–1925)“, Betreuer: Giacomo Baroffio

2002–2006 Bachelor-Studium der Musikwissenschaft an der Fakultät für Musikwissenschaft der Universität Pavia (Italien) , Titel der Abschlussarbeit: „Avvio di un’indagine su musica e liturgia nel Convento di San Bernardino di Verona“, Betreuer: Giacomo Baroffio

1999–2004 Studium der Komposition am Konservatorium „E. F. Dall’Abaco“ in Verona (Italien)
Studienaufenthalt am Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien im Rahmen eines Mobilitätsstipendiums Erasmus (2007–2008)

Berufliche Tätigkeit (Auswahl)

seit Oktober 2014: bei der Firma „BOOX“ Buch- und Kunsthandel GmbH (Wien)

Januar 2014 – Juni 2015: Trainer für Italienisch, Italienisches Kulturinstitut Wien

seit Oktober 2013: Trainer für Italienisch, BFI Berufsförderungsinstitut Wien

seit Frühjahr 2011: Übersetzungen für die Innsbrucker Festwochen der alten Musik

Oktober 2009 – November 2014: Trainer für Italienisch in der Sprachschule „Società Dante Alighieri Vienna“

Publikationen (Auswahl)

„Musik und Verehrung von (Lokal-)Heiligen“, Beitrag für das FWF-Projekt „Musical Life of the Late Middles Ages in the Austrian Region / Musikleben des Spätmittelalters in der Region Österreich“ (Universität Wien, Leitung: Birgit Lodes und Reinhard Strohm) [2016]: <http://www.musical-life.net/essays/musik-und-verehrung-von-lokal-heiligen>

„Die Melodien des von Winterburger 1519 gedruckten Antiphonars“, in: Theorie und Geschichte der Monodie. Bericht der internationalen Tagung Wien 2014, hg. v. Martin Czernin u. Maria Pischlöger, Brno 2016 (Theorie und Geschichte der Monodie 8), S. 327–351

O crucifer Colomanne. Die liturgischen einstimmigen Gesänge zu Ehren des Heiligen Koloman von Melk“, in Studien zur Musikwissenschaft 58 (2014) (= Beihefte der Denkmäler der Tonkunst in Österreich), hg. v. Martin Eybl u. Elisabeth Fritz-Hilscher, S. 15–109 [peer-reviewed]

„Die einstimmigen liturgischen Gesänge zu Ehren des hl. Koloman – Kompositionsoriginalität und schriftliche Überlieferung in Melk (11.–16. Jh.)“, in Meta Niederkorn-Bruck (Hg.), Ein Heiliger unterwegs in Europa. Tausend Jahre Koloman-Verehrung in Melk (1014-2014), Wien: Böhlau 2014, S. 157–180

„Die falschen Zwillingsbrüder, ossia zweimal (fast) dasselbe antiphonarium Augustense“, in: Theorie und Geschichte der Monodie. Bericht der internationalen Tagung Wien 2012, hg. v. Martin Czernin u. Maria Pischlöger, Brno 2014 (Theorie und Geschichte der Monodie 7), S. 575–601

„Das von Johannes Winterburger gedruckte Antiphonar aus dem Jahr 1519: ein Antiphonale Pataviense?“, in Cantus planus. Papers read at the 16th meeting Vienna Austria 2011 (Wien, 21.–27. August 2011), hg. v. Robert Klugseder, Wien 2012, S. 265–275

„Der Cantus fractus in der Handschrift A-Wn 15501 mit besonderer Berücksichtigung der zweistimmigen Credo-Vertonungen“, in: Theorie und Geschichte der Monodie. Bericht der internationalen Tagung Wien 2010 (Wien, 30. September-2. Oktober 2010), hg. v. Martin Czernin u. Maria Pischlöger, Brno 2012 (Theorie und Geschichte der Monodie 6), S. 273–306

„Die Offizien zu Ehren des heiligen Leopold III. Babenberg“, in: Theorie und Geschichte der Monodie. Bericht der internationalen Tagung Wien 2008 (Wien, 23.-25. Oktober 2008), hg. v. Martin Czernin u. Maria Pischlöger, Brno 2012 (Theorie und Geschichte der Monodie 5), S. 341–359

„La Passione di un frammento veronese”, in Cantus Fractus italiano: un’antologia, hg. v. Marco Gozzi, Hildesheim: Olms 2011 (Musica mensurabilis 4), S. 209–219

„Testimoni veronesi di canto fratto”, in Rivista Internazionale di Musica Sacra – Internationale Zeitschrift für Kirchenmusik 29/II (2008), S. 161–186

„Ite in orbem universum: un responsorio in un frammento dell’Archivio di Stato di Cremona”, in Rivista Internazionale di Musica Sacra – Internationale Zeitschrift für Kirchenmusik 25/II (2004), S. 133–137

Vorträge

Italienische Musik in Wien (ca. 1600–1850), Universität Wien, Institut für Romanistik, 16. Juni 2014

A 300 anni dalla nascita di Ranieri De’ Calzabigi e Christoph W. Gluck: due riformatori dell’opera italiana, Società Dante Alighieri Vienna (Wien), 25. April 2014

Gabriele D’Annunzio e la musica, Universität Wien, Institut für Romanistik, 16. Dezember 2013

Antonio Vivaldi e il suo tempo, Società Dante Alighieri Vienna (Wien), 29. April 2011

Forschungsaufträge

April bis Juni 2014: Forschungsauftrag an der Universität Wien, Institut für Musikwissenschaft

März bis April sowie Mai bis Juni 2010: Forschungsaufträge an der Universität Wien, Institut für Musikwissenschaft

Mai bis Juli 2009 sowie Oktober 2009 bis Mai 2010: Forschungsaufträge an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Kommission für Musikforschung

Abstract des Dissertationsprojekts

Download