Dr. Jeremy Llewellyn

Universitätsassistent für Historische Musikwissenschaft

Kontakt

Häufig gestellte Fragen

Veröffentlichungen

 Kontakt

E-Mail: jeremy.llewellyn@univie.ac.at

 Häufig gestellte Fragen

Wie spricht man Ihren Nachnamen aus?
Der mittelalterliche Chronist Gerald von Wales berichtet auf Latein vom militärischen Aufstieg des Prinzen ‚Luelinus‘ im 12. Jahrhundert. Das ist eine nützliche Faustregel, also ‚Lu-el-in‘.

Kommen Sie aus Wales?
Nein. Meine Großeltern väterlicherseits wanderten von Wales nach London aus und meine Mutter ist Waldenserin aus Torre Pellice, Norditalien. Ich wuchs im Nordwesten Londons auf und erhielt dort den ersten Musikunterricht in Klavier, Oboe und Orgel, bevor ich als organ scholar Musik, Orgel und Chorleitung an der Universität Cambridge studierte.

Kommen Sie aus dem Mittelalter?
Ja. Als eidgenössischer Bundesstipendiat in Basel durfte ich mich zunächst auf ein mittelalterliches Forschungsthema zur liturgischen Einstimmigkeit im Norden Italiens und deren Überlieferungswege fokussieren, das in einer Dissertation an der Universität Basel unter Wulf Arlt mündete. Gleichzeitig war ich externer Kollegiat im DFG-finanzierten Graduiertenkolleg ‚Kulturtransfer im europäischen Mittelalter‘ an der Universität Erlangen-Nürnberg. Meine Forschungsinteressen konnte ich über zwei Jahre als research fellow am Forschungszentrum ‚The Cultural Heritage of Medieval Rituals‘ an der Universität Kopenhagen interdisziplinär ausweiten und vertiefen. Nach zwei Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Basel nahm ich meine Arbeit 2007 an der Schola Cantorum Basiliensis als Mitglied des Leitungsteams auf, vom April 2012 bis Dez 2012 als stellvertretender Rektor ad interim. 2014–15 folgte eine Leverhulme Visiting Professorship an der Universität Oxford, in deren Anschluss ich 2015–18 eine Vertretungsprofessur in der Musik des europäischen Mittelalters innehatte.

Was sind Ihre Forschungsschwerpunke?
Zur Zeit gibt es vor allem drei Themen, woran ich in der Forschung – und in der Lehre – gerne arbeite. Erstens interessiert mich die Fülle der Erscheinungsformen, auch im Sinne improvisatorischer Praktiken, des mittelalterlichen Liedes, von der liturgischen Einstimmigkeit über die nova cantica und conductus zur chanson pieuse und Motette. Im diesem Sinne habe ich das vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierte Forschungsprojekt ‚The Reconstruction of Performing Conventions in Aquitanian Repertories of the 11th–13th Centuries‘ geleitet. Zweitens arbeite ich in – und an – der Konfluenz zwischen musikologischer Reflektion und musikalischer Praxis, sei es konzeptuell mit Fragen zur Historizität der historischen Auffühungspraxis – wie etwa bei interpretatorischen Paradigmen der Monodie – oder als Projektleiter eines weiteren SNF-Projekts zu ‚Ina Lohr 1903–1983, an Early Music Zealot: Her Influence in Switzerland and the Netherlands‘. Drittens bereite ich eine kritische Edition eines von der Wiener Komponistin Marianna von Martines (1744–1812) komponierten Oratoriums Sant’Elena al Calvario vor, die teilweise bereits bei einer Kooperation mit dem BBC Concert Orchestra und BBC Radio 3 als Teil des ‚Forgotten Women Composers‘ Projekts am Internationalen Frauentag im März 2018 zum Klingen gebracht wurde.

 Veröffentlichungen

Books and Editions
• Textlessness in Medieval Music 800-1300: Leverhulme Lectures (in preparation)
• The Appearances of Medieval Rituals.  The Play of Construction and Modification ed. by Nils Holger Petersen, Mette Birkedal Bruun, Jeremy Llewellyn & Eyolf Østrem (Turnhout: Brepols, 2004)
• Liber Scole Virginis Facsimile with Introduction, Transcription and Commentary by Jeremy Llewellyn & Eyolf Østrem (Lund:Wallin & Dahlholm, 2003)
• Hodie-Tropes in Northern Italy: Studies in the Composition and Transmission of Repertories from the Earliest Manuscripts Doctoral Dissertation, University of Basle, 2005

Peer-Reviewed Articles, Book Chapters
• ‘Singing Praises and Smoothing over Hockets: Gautier de Coinci and the Benedicamus Domino’ in Festschrift Wulf Arlt ed. by Martin Kirnbauer (Basle: Schwabe Verlag, 2018), 247-260
• ‘nova cantica’ in Cambridge History of Medieval Music ed. by Mark Everist & Thomas Forrest Kelly (Cambridge: Cambridge University Press, 2018), 147-175
• ‘Introduction: The Performative Terrain of Monodies’ in Monodien: Paradigmen instrumental begleiteten Sologesangs in Mittelalter und Barock ed. by Thomas Drescher = Basler Jahrbuch für Historische Musikpraxis 33 (2017), 3-20
• ‘The Cautious Cantor and the carmina cantabrigiensia’, in Manuscripts and Medieval Song: Inscription, Performance, Context ed. by Elizabeth Eva Leach & Helen Deeming (Cambridge: Cambridge University Press, 2015), 35-57
• ‘Grammar, Writing and Chant: Notker the Editor and the Epistola ad Lantbertum’ in Études grégoriennes XL (2013), 225-241
• ‘Interpreting Medieval Music’ in Wunderkammer Alte Musik (Heidelberg: Edition Braus, 2008), 120-123
• ‘Improvisation and Textlessness in the Monophonic Parisian Conductus of Thirteenth Century’, in Basler Jahrbuch für Historische Musikpraxis 31 (2009), 49-68
• ‘A Paulinus of Aquileia versus in Eleventh-Century Italy’, in The Appearances of Medieval Rituals.  The Play of Construction and Modification ed. by Nils Holger Petersen, Mette Birkedal Bruun, Jeremy Llewellyn and Eyolf Østrem (Turnhout: Brepols, 2004), pp. 97-122
•  ‘Ringing the Changes: Towards the Reinterpretation of signa within the Context of Christian Cultural Traditions’, in Signs of Change.  Transformations of Christian Traditions in the West: Representation and Interpretation in the Arts, 1000-2000 ed. by Nicolas Bell, Claus Clüver and Nils Holger Petersen (Amsterdam: Rodolpi, 2004), pp. 267-270

Media
• BBC Radio 3, Radio 3 in Concert, Marianna Martines (March 2018): www.bbc.co.uk/programmes/b09th2dr (from 1'16"50)
• BBC Radio 3, Music Matters, Bayeux Tapestry (Feb 2018):
www.bbc.co.uk/programmes/b09nmq82 (from 28"05)
• BBC Radio 3, Listening Service, Early Polyphony (March 2018)
www.bbc.co.uk/programmes/b09vfjxg (from 6"19)
• BBC Radio 3, Listening Service, Sacred Music (March 2018)
www.bbc.co.uk/programmes/b09vzjk0  (from 7"05)
• BBC Radio 3, Listening Service, the Fifth (June 2018)
www.bbc.co.uk/programmes/b0b89gc6 (from 7”48)

Editorial Work
• Cantus planus: papers read at the 16th meeting Vienna, Austria, 2011 ed. by Robert Klugseder with the members of the Cantus Planus Advisory Board (Purkersdorf: Hollinek, 2012)
• Itinerari e stratificazioni dei tropi: San Marco, l’Italia settentrionale e le regioni transalpine Testi d’un convegno e di sessioni di studio negli anni 1992-1995 presso la Fondazione Ugo e Olga Levi, ed. by Wulf Arlt and Giulio Cattin (Venezia: Edizioni Fondazione Levi, 2008), redaction: Patrizia Dalla Vecchia, Jeremy Llewellyn and Philipp Zimmermann

Reviews
• ‘Singing the 13th century’, recordings review in Early Music XLIV/3 (August 2016), 493-496
• Elizabeth Randell Upton, Music and Performance in the Later Middle Ages (Palgrave Macmillan, New York and Houndmills, 2013) in Music and Letters 95/3 (Aug 2014), 452-454
• Emma Dillon, The Sense of Sound: Musical Meaning in France, 1260–1330 (New York and Oxford: Oxford University Press, 2012 in Early Music History 33 (2014), 271-276
• Jann Cosart, The Monophonic Tropes and Conductus of W1 (Middleton, Wis.: A-R Editions, 2007) in Early Music XXXVIII/1 (Feb 2010), 135-136
• Daniel Leech-Wilkinson, The Modern Invention of Medieval Music (Cambridge: Cambridge University Press, 2003), in Early Music XXXII/1 (Feb 2004), 135-138
• Emma Dillon, Medieval Music-Making and the Roman de Fauvel (Cambridge: Cambridge University Press, 2002) in Early Music XXXI/2 (May 2003), 288-9    
• ‘Corpus Troporum IX.  The Feasts of the Blessed Virgin Mary. (Stockholm, 1998) ed. with commentary, A-K. Andrews Johansson’ in Museum Helveticum 55, vol. 4 (December 1998), 162    

CD-Booklets
•  Mel et lac: Twelfth-Century Songs for the Virgin, ensemble peregrina, Raumklang ‘Schola Cantorum Basiliensis’ 2501 (2005)