DoktorandInnen

Florian Amort
Die Rezeption von Cimarosas „Il matrimonio segreto“ im deutschsprachigen Raum

Christoph Anzenbacher
Musikalische Gestaltungsweisen beim Audiologo

Ferhat Arslan

Barbara Babic
Das biblische Melodram in Wien (1800–1830)

Nora Bammer

Elias Berner
Soundtrack der Shoah? Gedenken, Provokation oder Trost

Michael Bißwanger
Wiener Volkstheater und Wiener Operette (ca. 1865–1885): Wechselbeziehungen und Konvergenzen am Beispiel der Komponisten Franz von Suppé und Carl Millöcker

Robert Braumüller

Maurice Chales de Beaulieu
Das italienischsprachige Dramma eroicomico auf der Wiener Opernbühne im späten 18. Jahrhundert

Isabella Czedik-Eysenberg
Semantische Modellierung wahrnehmungspsychologischer Musikdimensionen auf Basis von akustischen Signaleigenschaften – Entwicklung eines entsprechenden Werkzeugs und Evaluierung anhand von „Härte“, „Düsterkeit“ und anderen musikalischen Bedeutungskonzepten

Henriette Engelke
Opernverfilmungen der Stummfilm- und frühen Tonfilmzeit

Martin Fiala

Carmen Gaggl
Vergleichende ikonografische Quellenstudien zum Gesamttypus Hackbrett/Psalterium im Alpen-Adria-Raum zwischen 1320 und 1530

Cornelia Gruber

Simon Haasis
Terreur agréable? Untersuchung zu einer Poetik des Schrecklichen der Tragédie lyrique des späten Ancien régime (1767–1791)

Konstantin Hirschmann
Componimenti, poemetti und feste – musiktheatrale Huldigung am Hof Josephs I.

Claudia Jenny
Untersuchung der Hörwahrnehmung in der virtuellen Realität – Einfluss der Individualisierbarkeit der binauralen Darbietung in audiovisuellen virtuellen Umgebungen

Sonja Kieser

Ludwig Kollenz
Untersuchung über das dynamische Verhalten von Frequenzgruppen

Markéta Králova
Music culture of the Minorite monastery in Česky Krumlov between 1726 and 1750

Marie-Theres Lauber
Entspannung induzierende Klangeigenschaften

Christian Lewarth

David Merlin
Das von J. Winterburger in Wien 1519 gedruckte Antiphonar

Martina Montanari
Ein Musikwissenschaftler und -kritiker zwischen Politik, Forschung und Boulevard. Leben und Wirken von Edwin von der Nüll (1905–1945)

Christian Moritz-Bauer
Das sinfonische Werk Joseph Haydns und das zeitgenössische Theaterwesen

Angelika Moths
Sequitur exemplum. Über die Bedeutung musikalischer Beispiele in Musiktraktaten des 16. Jahrhunderts ausgehend von den Herdringer Handschriften

August Valentin Rabe
Fundamentum organisandi
– Didaktik am Tasteninstrument ca. 1440–1540

Bianca Schumann
„Brillante, neben einander gesetzte Farben sind noch lange kein Gemälde.“ Die Rezeptionsgeschichte symphonischer Programmmusik in Wien zwischen 1855 und 1900

Die Shen

Saleh Siddiq
Entwicklung eines tonhöhen- und dynamikunabhängigen Modells zur Erfassung von Klangfarbenähnlichkeiten

Andrea Singer
Studierende der Musikwissenschaft an der Universität Wien (1856–1927)

Mag. Andrea van der Smissen
Die Vereinigung Moderner Ungarischer Musiker. Musikalische Progression im Umfeld der Voravantgarde in der Zwischenkriegszeit in Ungarn

Timon Thalwitzer

Hannelore Unfried
La belle danse – Barocke Gesellschafts- und Bühnentänze als künstlerische Solitäre

Olivia Vrabl

Meike Wilfing-Albrecht
Die „Barockoper“ der Zukunft – Die Interdependenz von musikhistorischer Forschung und Musiktheater bei Egon Wellesz

Information

In diese Liste können DoktorandInnen aufgenommen werden, die den dies doctoralis bestanden haben und/oder MitarbeiterInnen am Institut bzw. in Institutsprojekten sind. Interessierte DoktorandInnen wenden sich bitte an Benedikt Leßmann (benedikt.lessmann@univie.ac.at) für nähere Informationen. Gerne erstellen wir auch eine persönliche Seite für Sie.

Bei den Titeln der Dissertationsprojekte handelt es sich ggf. um Arbeitstitel!