Emilia Pelliccia, B.A. M.A.

Universitäts-Assistentin (Praedoc, uni:docs) für Historische Musikwissenschaft

Dissertationsprojekt: Tiefe Stimmen für die kaiserliche Bühne: Tenöre und Bässe der italienischen Oper in Wien (1700–1740) (Betreuer: Michele Calella)

emilia.pelliccia@univie.ac.at

 

 

Curriculum Vitae

Berufliche Tätigkeiten
Seit 2019: Universitätsassistentin prae-doc (im Rahmen des uni:docs-Stipendiums der Universität Wien)
Seit 2019: Mitarbeiterin am DFG-Projekt Pasticcio. Ways of arranging attractive operas. Betreuung der Sängerdatenbank und Textsynopse des Librettos zu J.A. Hasses Siroe, re di Persia.
Seit 2015: Übersetzungstätigkeit und Programmheftredaktion für die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Bildungsweg
Seit 2018: Doktorandin am Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien.
2017: Master of Arts (cum laude) an der Università degli Studi di Pavia (Cremona).
Abschlussarbeit: Francesco Borosini – vita e carriera di un tenore nel Settecento
2014–2017: Masterstudium der Musikwissenschaft an der Università degli Studi di Pavia (Cremona)
2011–2012: Erasmusaufenthalt an der Université Paris-Sorbonne (Paris IV)
2010–2014: Bacherlorstudium der Musikwissenschaft an der Universität Wien

Publikationen

"Francesco Borosini and the Cantata 'Quando miro o stella o fiore for the Duke Anton-Ulrich of Saxe-Meiningen", in: Musicologica Austriaca: Journal for Austrian Music Studies (in Vorbereitung).

Art. "Il teatro alla moda“, in: Lexikon. Schriften über Musik, Bd. 2, Bärenreiter/Metzler (in Vorbereitung).

"The Bass Antonio Manna: A Forgotten Voice of the Age of Farinelli“ (in Vorbereitung).

"A Voice of Two Cities: Francesco Borosini between the Habsburg Court and the Royal Academy“, in: Operatic Pasticcios in 18th Century Europe. Contexts, Materials and Aesthetics, hrsg. von Gesa zur Nieden / Berthold Over, Transcript Verlag: Bielefeld 2020 (in Vorbereitung).

Albrecht-Hohmaier, Martin / Over, Berthold / Pelliccia, Emilia / Wronkowska, Sonia, "Pasticcio-Daten und Daten-Pasticcio – zur Edition kompilierter musikalischer Werke", in: editio 34/1 (2020), S. 45–71.

"Francesco Borosini (ca. 1690 – nach 1756): Leben und Karriere eines Tenors im frühen Settecento“, in: Musicologica Brunensia 53 (2018), S. 109–121.

Diverse Programmtexte u.a. für die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik und das Monteverdi Festival Cremona.

Vorträge

September 2021: Vortrag "...meglio al parer mio conviene un baritono che ogni altra voce." Der Sultan Bajazet und die Rolle der tiefen Männerstimmen in der Opera seria im Rahmen der Tagung GfM 2020/21. Musikwissenschaft nach Beethoven. XVII. Internationaler Kongress der Gesellschaft für Musikforschung in Bonn.

Mai 2021: Vortrag (mit Sonia Rzepka, Universität Warschau) "From 'insignificant' bars to significant relations: Elisabeth Teyber and Laodice's accompagnato in Siroe (1763)" im Rahmen der Tagung Opera Pasticcio in Eighteenth Century Opera: Work Concept, Performance Practice, Digital Humanities (online)

Februar 2020: Teilnahme am Panel Pasticcio-Daten und Daten-Pasticcio – zur Edition kompilierter musikalischer Werke im Rahmen der Tagung Werk und Beiwerk. Zur Edition von Paratexten. Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition in Marbach am Neckar.

Dezember 2019: Posterpräsentation im Rahmen des Symposiums „Junge Musikwissenschaft“ der Jahrestagung der ÖGMW in Innsbruck.

Oktober 2019: Vortrag Per un profilo delle voci ‘perdute’. Il caso di bassi e tenori nel primo Settecento presso la ‘Hofkapelle’ di Vienna im Rahmen des XXVI Convegno annuale der Società Italiana di Musicologia in Matera.

September 2019: Vortrag The Bass Antonio Manna: A Forgotten Voice of the Age of Farinelli im Rahmen der Tagung „Quei vostri inaspettati e brillanti gruppetti“: Debunking myths in historically informed performances for the Italian repertoire of the age of Farinelli (1705–1782) in Neapel.

Oktober 2018: Vortrag The Ways of a Voice: Francesco Borosini between the Habsburg Court and the Royal Academy im Rahmen der Tagung Music as Reference in Mobility Contexts in Mainz.

Juli 2018: Francesco Borosini, an Italian Tenor Abroad: The Cantata ‘Quando miro, o stelle, o fiori’ for Anton Ulrich, Duke of Saxe-Meiningen im Rahmen der 18th Biennial International Conference on Baroque Music in Cremona.

Oktober 2017: Francesco Borosini: Leben und Karriere eines Tenors im frühen Settecento im Rahmen der Tagung International Musicological Colloquium Brno in Brünn.

Lehre

SS 2021: UE "...mit vortrefflicher Stimme, vom Kaiser berufen": Gegenstände und Methoden der Sängerforschung am Beispiel der Wiener Hofkapelle (ca. 1700-1750)

WS 2020/21: UE Musikwissenschaftliche Arbeitstechniken

SS 2016: Musikgeschichte (1600–1900) am Istituto Superiore di Studi Musicali „Claudio Monteverdi” in Cremona

WS 2013/14: Tutorium für die Übung Grundlagen der Notation und Komposition II. Lehrveranstaltungsleiterin: Dr. Andrea Horz

Stipendien und Förderungen

2019: Uni:docs-Stipendium der Universität Wien

2011: Erasmus-Stipendium der Universität Wien