Emilia Pelliccia, M.A.

Universitäts-Assistentin (Praedoc, uni:docs) für Historische Musikwissenschaft

Dissertationsprojekt: Tiefe Stimmen für die kaiserliche Bühne: Tenöre und Bässe der italienischen Oper in Wien (1700–1740) (Betreuer: Michele Calella)

emilia.pelliccia@univie.ac.at

 

 

Curriculum Vitae

Berufliche Tätigkeiten
Seit 2019: Universitätsassistentin prae-doc (im Rahmen des uni:docs-Stipendiums der Universität Wien)
Seit 2019: Mitarbeiterin am DFG-Projekt Pasticcio. Ways of arranging attractive operas. Betreuung der Sängerdatenbank und Textsynopse des Librettos zu J.A. Hasses Siroe, re di Persia.
Seit 2015: Übersetzungstätigkeit und Programmheftredaktion für die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Bildungsweg
Seit 2018: Doktorandin am Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien.
2017: Master of Arts (cum laude) an der Università degli Studi di Pavia (Cremona).
Abschlussarbeit: Francesco Borosini – vita e carriera di un tenore nel Settecento
2014–2017: Masterstudium der Musikwissenschaft an der Università degli Studi di Pavia (Cremona)
2011–2012: Erasmusaufenthalt an der Université Paris-Sorbonne (Paris IV)
2010–2014: Bacherlorstudium der Musikwissenschaft an der Universität Wien

Publikationen

Art. „Il teatro alla moda“, in: Lexikon. Schriften über Musik, Bd. 2, Bärenreiter/Metzler (in Vorbereitung).

„The Bass Antonio Manna: A Forgotten Voice of the Age of Farinelli“ (in Vorbereitung).

„A Voice of Two Cities: Francesco Borosini between the Habsburg Court and the Royal Academy“, in: Operatic Pasticcios in 18th Century Europe. Contexts, Materials and Aesthetics, hrsg. von Gesa zur Nieden / Berthold Over, Transcript Verlag: Bielefeld 2020 (in Vorbereitung).

„Francesco Borosini (ca. 1690 – nach 1756): Leben und Karriere eines Tenors im frühen Settecento“, in: Musicologica Brunensia 53 (2018), S. 109–121.

Diverse Programmtexte u.a. für die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik und das Monteverdi Festival Cremona.

Vorträge

Februar 2020: Teilnahme am Panel Pasticcio-Daten und Daten-Pasticcio – zur Edition kompilierter musikalischer Werke im Rahmen der Tagung Werk und Beiwerk. Zur Edition von Paratexten. Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition in Marbach am Neckar.

Dezember 2019: Posterpräsentation im Rahmen des Symposiums „Junge Musikwissenschaft“ der Jahrestagung der ÖGMW in Innsbruck.

Oktober 2019: Vortrag Per un profilo delle voci ‘perdute’. Il caso di bassi e tenori nel primo Settecento presso la ‘Hofkapelle’ di Vienna im Rahmen des XXVI Convegno annuale der Società Italiana di Musicologia in Matera.

September 2019: Vortrag The Bass Antonio Manna: A Forgotten Voice of the Age of Farinelli im Rahmen der Tagung „Quei vostri inaspettati e brillanti gruppetti“: Debunking myths in historically informed performances for the Italian repertoire of the age of Farinelli (1705–1782) in Neapel.

Oktober 2018: Vortrag The Ways of a Voice: Francesco Borosini between the Habsburg Court and the Royal Academy im Rahmen der Tagung Music as Reference in Mobility Contexts in Mainz.

Juli 2018: Francesco Borosini, an Italian Tenor Abroad: The Cantata ‘Quando miro, o stelle, o fiori’ for Anton Ulrich, Duke of Saxe-Meiningen im Rahmen der 18th Biennial International Conference on Baroque Music in Cremona.

Oktober 2017: Francesco Borosini: Leben und Karriere eines Tenors im frühen Settecento im Rahmen der Tagung International Musicological Colloquium Brno in Brünn.

Lehre

SS 2016: Musikgeschichte (1600–1900) am Istituto Superiore di Studi Musicali „Claudio Monteverdi” in Cremona

WS 2013/14: Tutorium für die Übung Grundlagen der Notation und Komposition II. Lehrveranstaltungsleiterin: Dr. Andrea Horz

Stipendien und Förderungen

2019: Uni:docs-Stipendium der Universität Wien

2011: Erasmus-Stipendium der Universität Wien