Curriculum Vitae von Christoph Reuter

  • 1968: geboren in Duisburg
  • 1989–1994: Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Pädagogik an der Universität zu Köln
  • 1994: Magister Artium (mit Auszeichnung)
  • 1995–1996: Stipendium nach dem GrFG (Graduiertenförderungsverordnung)
  • 1996: Promotion (summa cum laude), Universität zu Köln
  • 1996–2002: Lehraufträge im Bildungszentrum für Informationsverarbeitende Berufe (b.i.b.) Hannover
  • 1997: Schott-Verlag, Mainz
  • 1998–1999: Wiss. Assistent in der Abteilung musikalische Akustik im musikwissenschaftlichen Institut der Universität zu Köln
  • 1998 und 1999–2000: Stipendium der DFG
  • 1998-2013: Kölner Internet-Agentur (IAMP solutions GbR) zusammen mit Justyna Hadyniak und Michael Oehler
  • 2002: Habilitation, Universität zu Köln
  • SoSe 2003 und SoSe 2004: Gastprofessur, Institut für Musikwissenschaft, Universität Wien
  • 2004–2006: Leitung DFG-Projekt "Digitales Variophon" (RE 1335)
  • 2004-2017: Beirat im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie (DGM)
  • 2004–2007: Projektpartner beim WWTF-Projekt "Online Content Management System for Vienna Music Institutions"
  • SoSe 2006: Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar
  • 2006-2008: Schriftleitung des Jahrbuchs der Gesellschaft für Musikpsychologie
    verschiedene musikbezogene Internet-/Datenbankprojekte im Rahmen von IAMPsolutions zusammen mit Justyna Hadyniak und Michael Oehler
  • Rufe an die Universitäten Wien (2007) und Osnabrück (2008)
  • seit September 2008 Universitätsprofessur für Systematische Musikwissenschaft, Institut für Musikwissenschaft, Universität Wien
  • 2010-2012: stellvertretender Vorstand des Instituts für Musikwissenschaft, Universität Wien
  • 2011-2012: Vize-Studienprogrammleiter
  • 2012-2014: Institutsvorstand
  • 2015: Leitung ÖNB-Projekt: "Entwicklung eines tonhöhen- und dynamikunabhängigen Modells zur Erfassung von Klangfarbenähnlichkeiten" (Projektnr.: 16473, Laufzeit: 3 Jahre)
  • 2016: Teaching Award der Universität Wien.
  • seit Oktober 2016: Institutsvorstand

zurück